Zwei mal Drei macht Vier Widdewiddewitt und Drei macht Neune

Ein plattgelatschtes Thema ist das, ich wiederhole mich wohl langsam. Also versuche ich es einfach etwas anders zu formulieren: die großen Social Media Plattformen, ob Facebook, Twitter oder YouTube, schulden den Regierungen dieser Welt nichts. Keine Erklärung, keinen Respekt, keine Rechenschaft und wenn es nach mir ginge, nicht mal Steuern. Aber ja, bitte, ich weiß es doch: wenn sie im Geschäft bleiben wollen, liegt es in ihrem eigenen Interesse, sich mit den Kaspern aus den Parlamenten so gut es geht zu arrangieren. Sie wissen natürlich, dass sie mit Kaspern reden, mit halbgebildeten Ideologie-Marionetten. Aber sie reden trotzdem mit ihnen, denn die Kasper drohen mit Regulierungen, das ist nun mal ihr Job. Und dann läuft es immer nach der gleichen Tour: es wird munter reguliert, belehrt, zensiert und gesperrt, bis diejenigen, die sich das nicht gefallen lassen wollen, einfach zur nächsten Plattform ziehen. Daraufhin rufen die Kasper dann wie auf Knopfdruck: „Schaut her, dort sind die jetzt also, dort radikalisieren sie sich!“ Dass sie die armen Irren selbst dorthin getrieben haben, reflektieren die Kasper nicht, denn das ist nicht ihr Job. 

Und nun schauen Sie mal (Screenshots von tagesschau.de):

Fällt Ihnen was auf? Nein? Sehr gut. Das einzige, was Sie sich merken müssen, ist, dass Weißrussland jetzt Belarus heißt. Denn wenn Sie das russische „Беларусь“ (das übersetzt nichts anderes als „weißrussisch“ bedeutet) einfach mit dem deutschen Alphabet nachschreiben, wird alles gut. In Deutschland wird immer alles gut, deshalb brauchen Sie hier auch kein Telegram. Dafür gibt’s die Deutsche Post.

Völker, hört die Signale …

„Dies war für den Aufstieg im Apparat ebenso entscheidend: sichtbar zu sein, so zu arbeiten, dass man immer wieder auffiel.“
(Robert Menasse, Die Hauptstadt)

„Wie wollen Sie in Erinnerung bleiben?“ durfte sich Mark Zuckerberg am Dienstag Abend fragen lassen. Oder noch intelligenter: „Ist es Zeit, den Stecker zu ziehen für Facebook?“ (O-Ton Gabi Zimmer – nicht sehr überraschend, die LINKE hat nun mal traditionell ein Faible für chinesische Lösungen). Um viertel vor Acht wurde dann zumindest der Stecker für Frau Zimmer und ihre Kollegen gezogen, dem Himmel sei’s gedankt, sonst hätte vielleicht noch jemand die Internationale angestimmt. Als Zuckerberg sich gestern von seinem PR-Termin in Brüssel verabschiedete, tat er das in der Gewissheit, dort mit der wohl größten Versammlung von Volltrotteln gesprochen zu haben, die ihm in seiner bisherigen Karriere begegnet ist. Ich dachte ja, ich hätte im Zusammenhang mit der medialen Sau namens „Datenskandal“ schon alles an Schwachsinn gehört, was es zu hören gibt. Irrtum, denn wenn das EU-Parlament auftritt, wird es erst richtig unterhaltsam. Ich fasse also noch mal zusammen: Das Geschäftsmodell der Firma Facebook besteht zwar praktisch seit ihrer Gründung im Verkauf von Nutzerdaten – politisch relevant wird das aber erst, wenn eben jene Nutzer anfangen, die falschen Parteien zu wählen. Denn daran muss schließlich irgendjemand Schuld sein, und die Politiker sind es nun ganz gewiss nicht. So wird dann ein Gratis-Schnatter-Portal zur größten Gefahr für unsere Demokratie erklärt, Pöbeleien werden zu Hate Speech und grober Unfug zu Fake News. Neue Begrifflichkeiten erfordern natürlich auch neue Gesetze und Regulierungen, et voilà, schon brummt der Apparat wieder auf Hochtouren. Eins ist klar: die Bürger müssen vor sich selbst beschützt werden … Auf zum letzten Gefecht!

Masters of Scum, Mothers of Invention

Gelegentlich bilde ich mich auf eigene Kosten weiter, genauer gesagt: ich kaufe mir ein überteuertes Fachmagazin und beömmele mich über das stetig wachsende Arsenal an Bullshit-Vokabular in meiner Branche (also der Branche, durch die ich immer noch den größten Teil meines Einkommens generiere). Besonders im Bereich der Arbeitsbezeichnungen gibt es viel zu lachen. So las ich gerade erst von einem jungen Mann, der als Head of Delivery und Scrum Master vorgestellt wurde. Bitte sehen Sie von aufklärerischen Kommentaren oder Wikipedia-Verlinkungen ab – ich weiß, was diese Begriffe bedeuten. Die größte Weiterbildungs-Maschine unserer Zeit heißt schließlich Google. Sollten Sie stattdessen aber die Mutter des Scrum Masters befragen, was ihr Sohn denn so beruflich macht, wird die Ihnen wahrscheinlich antworten: Was mit Internet. Mütter bringen es immer am besten auf den Punkt. Befragen Sie daher auch die Mütter von Digital Evangelists, von Lead Unit Business Directors und Client Awareness Developing Coaches, die Mütter von Reason Why Strategists und auch die von Branding Experience Consultants. Ich sage: Im Wissen der Mütter liegt die Weisheit der Welt. With kind regards, Ihr Senior Head of Kitchen Poetry und Hustendrops vom Dienst.